Wir schreiben das Jahr 1984. In einer Elektrofirma, westlich von Eick- Ost, jedoch südlich von Moers, trommelte ein Elektriker wie bescheuert auf seiner Tasche rum, als der Azubi fragte:" Spielen Sie Schlagzeug?" „Oooch jooo" sagte der Elektriker und plauderte über die Bands, die er bis dahin als Gitarrist und Drummer schon beglückt hatte. „Und was machst Du so, wenn Du dir mal nicht an der Murmel spielst?", fragte er zurück. „ Ich spiele Keyboard und bastle an meiner Dr. Bloomquist- Heimorgel rum", sagte der Azubi. „Ooch jooo, das klingt ja wie gemeißelt, vielleicht sollten wir mal was zusammen dudeln". Gesagt- getan.

Die ersten Proben klangen nach alter Bassgitarre mit Heimorgel und einem Schlagzeug aus der Spielzeugabteilung. Da uns keiner das Geld für vernünftige Instrumente hinterher warf, dauerte es noch einige Zeit, bis man die Aufnahmen auch mal jemanden ohne roten Kopf vorspielen konnte…Ja doch, man rannte in den 80ern manchmal wirklich mit gelben Jogginganzügen von Boss oder Lacoste rum, ohne bestraft zu werden.

Musikalisch trafen zwei Welten aufeinander:

Mr. Wendt stand auf weiche, melodische Lieder, die bis in den Schlagerbereich gingen und Mr. Bohnert stand auf härtere Sachen wie Funkrock, Blues und Heavy Metal. Beide Buben wurden aber durch die Soul- und Discomusik der 80er Jahre so beeinflusst, das in den Songs bis heute einerseits die modernen Trends herauszuhören sind, aber die 70er und 80er immer wieder durchsickern. So sammelte sich eine Menge Material an. Hin und wieder mal eine Gast-Sängerin zur Abwechslung, das reduzierte sich aber im Laufe der Jahre, da die Models, die vor 15 Jahren noch mit BHs geworfen haben, heute Kleidergröße 42 haben und folglich mit anderen Sachen um sich werfen! Und wie das nun mal so ist: Immer besser werdende Technik und neue Instrumente, die im Laufe der Zeit angeschafft wurden, ließen die Qualität der Aufnahmen ständig steigen.

Aber wir sind halt nicht alleine auf der Welt, Amateurmusiker gibt es genug, von exzellent bis grottenschlecht. Wir gehören natürlich zu den Guten…
Also werden wir weiterhin Musik aus Spaß an der Freude aufnehmen, bis der große Produzent kommt. Sollte der sich bis zum Rentenalter nicht gemeldet haben, gibt es dann nur noch extrem unscharfe aktuelle Fotos zu sehen.

Seite 3 

Seite 1

Seite 2